US-Wahlkampf: Twitter & Co. vs. Donald Trump

US-Wahlkampf: Twitter & Co. vs. Donald Trump

Audio | 21.10.2020 | Dauer: 00:02:29 | SR 2 - Sonja Marx

Themen

Wenn sich der Präsident der Vereinigten Staaten zu Wort meldet, dann in der Regel über Twitter oder Facebook. Doch die lassen längst nicht mehr alle Posts von Donald Trump durch - offiziell, um "Fake News" des Amtsinhabers zu verhindern. "Facebook, Twitter oder YouTube reagieren jetzt viel schneller als noch vor vier Jahren", bestätigte San Francisco-Korrespondent Marcus Schuler im Gespräch mit SR-Moderatorin Sonja Marx. "Sie markieren jetzt Informationen, die sich schnell weiter verbreiten, die aber falsch sind. Manchmal löschen sie diese Einträge auch, weil in denen Verschwörungsmythen verbreitet werden". Facebook und Twitter hätten sogar "War Rooms" eingerichtet, um die Einträge auf ihren Plattformen rund um die Uhr zu beobachten. Sie wollten zudem verhindern, dass nach dem Wahltag über ihre Ausspielwege ein Kandidat vorzeitig zum Sieger erklärt werde, so Schuler.

Weitere Informationen zum Beitrag

Zur Homepage

Artikel mit anderen teilen

ARTIKEL VERSENDEN

Leider ist beim Senden der Nachricht ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen Sie es noch einmal.
Klicken Sie bitte das Mikrofon an.
Vielen Dank f�r Ihre Nachricht, sie wurde erfolgreich gesendet.